Dürreauswirkungen werden auch 2019 für die Landwirtschaft spürbar sein

Zu einem weiteren Besuch in landwirtschaftlichen Unternehmen lud die Kreistagsfraktion Landwirtschaft, Umwelt, Natur (LUN) am 30. November die Spitze der Landkreisverwaltung auf den Betriebshof der Landwirtschaftsunternehmen LAWI GmbH nach Stolzenhain a.d. Röder ein. Nach einer Vorstellung des vierteiligen Betriebes, gab es eine rege Diskussion zur aktuellen Situation der Landwirtschaft im Landkreis Elbe-Elster nach dem Extremjahr 2018. Dorsten Höhne, Vorsitzender des Kreisbauernverbandes „Noch so ein Jahr und die Landwirtschaft wird sich gravierend verändern.

 

 Ernteergebnisse, erzielte Verkaufserlöse und Betriebsbilanzen sind sehr ernüchternd“, resümierte er über das vergangene Jahr, das mit Stürmen begann, sich mit zwei Frostmonaten ohne Schnee fortsetzte, bevor eine monatelange Dürre kam. Der Fraktionsvorsitzende der LUN, Uve Gliemann, untermalte dies in Zahlen. Die Erträge für den Landkreis sind bei Getreide: 15 % weniger, bei Roggen 30 % weniger, bei Raps 32 % und bei Mais ganze 45 % weniger, um nur einige Beispiele zu nennen. Im Landkreisdurchschnitt, wusste auch Elke Höhne vom Sachgebiet Landwirtschaft, sind die Bereiche Herzberg und Bad Liebenwerda am meisten betroffen, doch der gesamte Süden Brandenburgs habe 2018 in der Pflanzenproduktion sehr schlechte Ernteergebnisse eingefahren. Zwei Programme sollen den Landwirten helfen und glücklicher Weise laufen die finanziellen Hilfen noch. Einmal für den Futtermittelzukauf, hier gab es 52 Antragsteller für Hilfeleistungen über 600.000 Euro, und das Bund-Länder-Hilfspaket. Hier gab es 66 Anträge zur Begleichung der diesjährigen Schadenssummen von 20 Millionen Euro. Die Landkreisverwaltung kann hierbei lediglich Stellungsnahmen zu den Ernteverlusten abgeben, hofft aber, das Land und Bund die betroffenen Landwirte finanziell unterstützen und so Existenzen sichern. Doch die Beantragung der Hilfen sei mit extrem hohen Hürden sehr kompliziert, „man habe so etwas noch nie erlebt“, berichtete Uve Gliemann weiter aus der Praxis. Selbst die Offenlegung des Privatvermögens des Ehepartners werde hierzu verlangt. Auf 370 Millionen Euro schätzt man die Verluste der Landwirtschaft durch die Dürre in Brandenburg. Doch diese ist nur ein Kanten, an dem die Landwirte mächtig zu kauen haben. Matthias Schubert, Geschäftsführer der LAWI GmbH erinnerte: „Im Landkreis Elbe-Elster gibt es meist Mischbetriebe und Pflanzen- und Tierproduktion.

 

FB FindUsonFacebook online 512

Regionale Wirtschafts- förderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH

Burgplatz 1
04924 Bad Liebenwerda

Telefon: 035341/497150
E-Mail: info@rwfg-ee.de

Eine Initiative des Landkreises Elbe-Elster und der Sparkasse Elbe-Elster

initiativge1

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok